Seite wählen
Monoista Dekoleiter Anleitung zum nachbauen 683x1024 - DIY Dekoleiter zum nachbauen
Monoista Dekoleiter Anleitung zum nachbauen 3 683x1024 - DIY Dekoleiter zum nachbauen

DIY Dekoleiter zum nachbauen – Hier findet ihr eine Schritt-für-Schritt Anleitung für Anfänger. Ich zeige dir wie du super schnell und easy eine eigene Dekoleiter aus Stahl baust.

Eine Dekoleiter aus Stahl stand schon ganz lange auf meinem Wunschzettel. Filigran und schlicht und trotzdem ein kleiner Eyecatcher – so der Plan.

So langsam platzt unsere Wohnung aus allen Nähten. Denn mit meinem Hang zu selbst gebauten Möbel, zieht immer mal wieder ein neues Teil bei uns ein. Also habe ich mir etwas überlegt. Jeden Monat werde ich ein selbst gebautes Möbelstück oder Wohnaccessoire verlosen. Ich möchte euch da draußen einfach mal Danke sagen. Danke für euren Support, für die Inspiration und die Motivation, die ihr mir jeden Tag schenkt.

Und deswegen – ihr habt es vielleicht mitbekommen – habe ich die Dekoleiter verlost. Gewonnen hat die liebe Katharina. Und ich freue mich sehr darüber. Die Leiter macht sich wirklich toll in ihrem Haus .

Ich gebe zu, die Leiter zu schweißen ist kein 10-Minuten-Projekt. Aber die Umsetzung ist denkbar einfach und absolut für Anfänger geeignet. Wie das geht und was ihr dafür braucht erfahrt ihr hier in meinem DIY Anleitung

DIY Anleitung: Dekoleiter aus Stahl

Ihr braucht:

  • Vierkantstahl (Rohr) 2 x 2 cm
  • Nitro zum reinigen
  • Lackspray in Wunschfarbe
  • ggf. Lamellenstopfen*

Und dieses Werkzeug:

  • Schweißgerät
  • Winkelschleifer
  • Schrubbscheibe und Fächerscheibe in 120er Körnung
  • Stahlsäge (Alternativ: Trennscheibe oder Stahl schon gesägt kaufen)

Arbeitsschutz nicht vergessen:

Zum Schweißen:

  • Schweißhandschuhe
  • Schweißhelm

Zum Abschleifen und Reinigen/ Lackieren:

  • Schutzbrille
  • Arbeitshandschuhe
  • Gehörschutz
  • Atemschutz
Monoista Dekoleiter DIY Anleitung zum nachbauen 683x1024 - DIY Dekoleiter zum nachbauen

Anleitung: DIY Dekoleiter zum nachbauen

  1. Stahl zusägen
  2. Rahmen und Streben schweißen
  3. Schweißnähte abschleifen
  4. Stahlleiter säubern und in Wunschfarbe lackieren

1. Stahl zusägen

Option 1: Ihr habt eine Säge für Stahl

Perfekt! Ihr könnt direkt anfangen. Zunächst sägen wir die Teile für den Außenrahmen. Jeweils zwei in einer Läge von 160 cm und zwei in einer Länge von 40 cm. Alle Teile mit jeweils zwei Gehrungen. Dann sägen wir die Zwischenstreben (insgesamt 3 Stück) mit einer Länge von 36 cm. Hier brauchen wir keine Gehrung. Also beide Enden sind gerade.

Die Maße könnt ihr meinem Bauplan entnehmen. Wenn ihr das gute Stück größer oder kleiner braucht, könnt ihr die Längen der Stahlrohre natürlich anpassen.

Option 2: Ihr habt keine Säge

Kein Problem! Ihr könnt auch mit dem Winkelschleifer die Rohre zuschneiden. Alles was ihr braucht: eine Trennscheibe, Winkel und Anreißstift!

Arbeitsschutz nicht vergessen: Kopfhörer, Schutzbrille und Atemschutz sind ein Muss!

Gehrungsschnitte würde ich euch dann allerdings nicht empfehlen. Ihr sägt alle Stahlteile gerade, sprich auf 90°. Dafür gerne einen Winkel nutzen und beim Abmessen die Stelle mit einem Anreißstift markieren. Ihr könnt später einfach Lamellostopfen nutzen, um die offenen Rohre zu verschließen.

Sägt zunächst die zwei Seitenteile jeweils mit einer Länge von 160 cm. Danach sägt die Querstreben. Hier benötigen wir insgesamt 5 Stücke, mit jeweils 36 cm Länge.

Auch hier, alle Maße findet ihr im Bauplan. Die Größe ist natürlich nicht festgeschrieben. Ihr könnt einfach einen eigenen Bauplan anfertigen und das Maß auf eure Wünsche hin anpassen.

Alternativ könnt ihr euch den Stahl auch im Baumarkt oder beim Stahlhändler eures Vertrauens zuschneiden lassen. Hier wird aber in der Regel pro Schnitt berechnet.

2. Rahmen und Streben schweißen

Arbeitsschutz nicht vergessen: Schweißhelm und dicke Schweißhandschuhe sind ein Muss!

Zunächst schweißen wir den Rahmen. Hier darauf achten, dass ihr bei jeder Verbindung einen rechten Winkel habt. Wenn ihr Gehrungsschnitte (Option 1) gemacht habt und sauber geschnitten habt, dürfte das kein Problem sein. Dennoch gerne nochmal mit dem Winkel überprüfen. Wenn ihr die Verbindung auf Stoß (gerade) gesägt habt unbedingt mit dem Winkel prüfen.

Beim Schweißen immer erst heften, damit sich der Rahmen nicht verzieht. Ihr zieht die Schweißnaht nicht direkt durch, sondern setzt an jeder Seite einen Punkt. Erst danach die Schweißnähte durchziehen.

Wenn ihr euren Rahmen habt, könnt ihr die Querstreben verschweißen. In der Höhe seid ihr hier total flexibel und könnt euch auch spontan entscheiden, was euch gefällt. So habe ich es auch gemacht. Prüft aber auch hier ob ihr einen rechten Winkel habt und messt am besten die Höhe auf beiden Seiten ab. Wir wollen ja keine schiefe Strebe.

3. Schweißnähte abschleifen und Gerüst säubern

Arbeitsschutz nicht vergessen: Kopfhörer und Schutzbrille sind ein Muss!

Nun gehts ans zaubern und wir machen eure Schweißnähte wieder unsichtbar. Dafür schnappt euch den Winkelschleifer und schleift die Schweißnähte zunächst grob mit einer Schrubbscheibe ab. Immer daran denken, das Werkstück an zwei Seiten sicher festzupannen. Wir wollen ja nicht das euch das gute Stück entgegen kommt.

Im zweiten Schritt macht den Feinschliff mit einer Fächerscheibe. Bitte denkt beim wechseln der Scheibe daran, dass ihr den Winkelschleifer Ihr könnt zwischendurch den Winkelschleifer ausschalten und mit der Hand fühlen, ob ihr schon genug abgeschliffen habt. Perfekt ist, wenn ihr keine Erhöhung (liebevoll von mir „Schweißwurst“ genannt) mehr fühlen könnt.

4. Leiter säubern und in Wunschfarbe lackieren

Was jetzt noch fehlt ist das finale Finish: Wir wollen einen edlen Look – schön schlicht und hochwertig.

Dafür am besten den Stahl mit einer Nitro-Verdünnung* reinigen. Schnappt euch ein fusselfreies Tuch, einen Schuss Nitro, eure Atemmaske und macht das gute Stück sauber. Wenn ihr damit fertig seid könnt ihr die Leiter in eurer Wunschfarbe lackieren.

Lest gerne auch meinen Guide Lackieren mit der Spraydose, wenn ihr noch mehr Infos und Insider-Tipps braucht.

Zum Schluss könnt ihr noch die Lamellostopfen auf die Rohe klopfen. Wenn ihr mit Gehrungsschnitten gearbeitet habt, ist das natürlich nicht nötig. Dann könnt ihr direkt mit dem Aufstellen und Dekorieren beginnen!

Das war mein Tutorial DIY Dekoleiter zum nachbauen. In diesem Artikel habe ich euch zwei Produkte verlinkt. Das sind Tipps von mir, damit ihr euch das lästige Suchen im Internet sparen könnt. Wenn Du etwas über diesen Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Artikel wird dadurch für dich nicht teurer. Alle vorgestellten Produkte sind selbst gekauft.

fullsizeoutput 39e5 1024x342 - DIY Dekoleiter zum nachbauen